- Bildquelle: PR/Lodenfrey © PR/Lodenfrey

Lederhose oder Dirndl? Erst die Trachten-Accessoires bringendie Trägerin zum Strahlen – und das nicht nur beim Oktoberfest!

Fällt das Dirndl sehr schlicht aus, können Accessoires dem Kleid mehr Pepp verleihen. Ein auffallendes Schmuckstück, ein Tuch und die richtigen Schuhe zaubern einen gekonnten Trachten-Look.

Tücher

Meist sind die Tücher in Dreiecksform geschnitten, mit Fransen und typischen Trachtenmustern bedruckt. Kleine Blümchen, weiß/bunte Karos oder auch Tierfiguren sind die beliebtesten Motive. Baumwolle, Seide, Jacquard oder Cashmere werden am häufigsten als Material verwendet, wobei je nach Stoff des Dirndls auch der Stoff des Tuchs gewählt werden kann. Zu Abendkleidern passt ein Seiden oder Cashmere-Stoff besser und wärmt stärker. Für ein leichtes Sommerdirndl eignet sich ein dünnes Baumwolltuch. Fällt das Tuch sehr groß aus, kann es auch als Stola und über dem Mantel getragen werden.

Strümpfe

Nicht nur kräftigen Männerwadeln zieren weiße Strümpfe in der Trachtenmode, sondern auch Frauen tragen Kniestrümpfe in Häkeloptik zum Dirndl. Wem dies zu traditionell erscheint, kann zu Strumpfhosen greifen, die farblich zum Kleid passen. Im Winter verleihen blickdichte Wollstrumpfhosen mit Maserung den perfekten Trachten-Look.

Schuhe

Auch wenn es spezielle Trachtenschuhe gibt, meist Loafer oder Pumps, können High Heels oder Ballerinas zum Dirndl gestylt werden. Diese wirken jugendlicher und auch moderner und verleihen einen grazileren Gang als die schweren Originale. Aber hier scheiden sich die Geister oft, welche Schuhe passend sind. Mit schlichten Heels kann man kaum etwas falsch machen, bei Stiefeln ist Vorsicht geboten. Besonders zu sehr kurzen Dirndln wirken sie unvorteilhaft.

Schmuck

Besonders das Kropfband – ein breites Band mit einem großen Schmuckstück in der Mitte – ist Bestandteil von deutscher Tracht. Es wird sehr enganliegend am Hals getragen. Meist mit Motiven wie Alpenveilchen oder Alpenwild, mit Perlen oder Halbedelsteinen verziert, kann es mit Ohrringen und Armbändern getragen werden. Weniger traditionell kann Perlenschmuck zum Dirndl gestylt werden, sowie Ketten und Armbänder mit Charm-Anhängern. Das "Charivari" ist ebenfalls ein Bettelarmband, das mit religiösen Charms geprägt ist. Aufwändige Mieder- und Gürtelschließen verzieren das Kleid zusätzlich. Eine schöne Brosche kann am Ausschnitt einen Akzent setzen.

Hüte

Klassische Trachtenhüte wie beispielsweise der Ausseerhut werden aus Kaninchenhaar oder Wollfilz gefertigt. Im Sommer können auch Strohhüte getragen werden. Meist sind die Hüte aus schwarzem oder dunkelgrauem Material und mit einem grünen Ripsband oder einem bestickten Hutband verziert. Sie lassen sich farblich zu vielen Dirndln und Trachtenkostümen kombinieren und verleihen je nach Hutform eine sportlich-elegante Note.

Schürzen und Schürzenbänder

Eine elegante Seidenschürze kann zum Abenddirndl getragen werden aber auch einem schlichten Sommerdirndl zu mehr Glanz verhelfen. Von Vorteil ist es, zu einem Dirndl mehrere Schürzen zu besitzen um je nach Anlass zu variieren. Worauf man bei der Schürze auf alle Fälle achten sollte, ist das Binden der Schleife. Je nach dem wo die Schleife sitzt, verrät die Trägerin ihren Familienstand: an der linken Seite bedeutet es "unverheiratet", rechts "verheiratet", am Rücken mittig "verwitwet" und vorne mittig "unberührt".

Diese und viele weitere Accessoires gesehen beim Trachtenspezialisten Lodenfrey .