- Bildquelle: Fotolia © Fotolia

Kleiner Jeans-Typ, kurviger Jeans-Typ

Kleine, zierliche Frauen haben es schwer beim Hosenkauf, die gängigen Modelle müssen meist gekürzt werden. Aber auch der kleine Jeans-Typ kommt mit wenigen Tipps ganz groß raus. Zierliche Personen sollten auf weite Jeans und Schlaghosen verzichten, da sie darin verloren gehen. Sieben-Achtel-Hosen und Hüftjeans stauchen die Silhouette und sind tabu. Gerader Schnitt mit einer hohen Taille, Bundfalten und dunkle Waschungen sehen an kleinen Frauen hingegen supersexy aus und machen tolle lange Beine.

Kurvenreich für die Jeans

Frauen mit Sanduhrfigur ziehen mit ihren Kurven alle Blicke auf sich. Der kurvige Jeans-Typ sollte jedoch ausgefallene Schnitte, helle Waschungen und fantasievolle Stickereien anderen überlassen und auf schlichte Schnitte und ausgestellte Beine setzen. Tipp: Ein hoher Stretchanteil sorgt für optimale Passform und mit der eleganten Marlene-Hose mogeln sich Pölsterchen einfach weg.

Tipps für große Frauen

Große Jeans-Typen mit superlangen Beinen ärgern sich über zu kurze Hosen. Dafür können sie fast alles tragen, sobald die Länge stimmt. Jeans in Zigarettenform, also gerade und schmal geschnitten, setzen lange Beine toll in Szene, aber auch weit geschnittene Hosen sehen umwerfend aus. Wer kleiner wirken möchte, kann mit Cropped Leg Jeans – mit kürzerem Bein – dunklen Blau- und Grautönen sowie flachen Schuhen tricksen. Glück hat der normale oder durchschnittliche Jeans-Typ! Da gilt als einziger, goldener Tipp: Die Jeans lieber eine Nummer größer, als zu eng zu kaufen.