- Bildquelle: AFP © AFP

Der Trenchcoat gehört nicht nur in alte Hollywoodfilme, sondern auch in jeden Kleiderschrank. Denn das stylishe Multitalent ist ein absolutes Must-Have für jede Fashionista.

Must-Have mit Tradition

Der originale Trenchcoat wurde von Thomas Burberry erfunden und war ursprünglich als wetterfester Mantel für die Soldaten im Ersten Weltkrieg gedacht ("Trench" heißt auf Englisch "Schützengraben"). Der Gabardine-Stoff – aus dem bereits der Urvater des heutigen Trenchcoats bestand – ist ein speziell gewebter Baumwollstoff, der auch ohne Beschichtung Wind und Wetter trotzt.

Das macht ihn zur Allzweckwaffe für die Übergangsjahreszeiten, wenn die Tage zwar mild, aber regnerisch und windig sind. Neben dem praktischen Nutzen macht das schicke Aussehen den Trench zum Must-Have für jede Garderobe.

Ein Mantel erobert Hollywood

Durch Hollywoodstars wie Humphrey Bogart ("Casablanca") und Stilikone Audrey Hepburn ("Frühstück bei Tiffany") trat der Trenchcoat seinen Siegeszug als Dauertrend auf den Laufstegen an und ist auch heute aus der Fashionwelt nicht wegzudenken.

Trenchcoat für alle Fälle

Heute gibt es den Trenchcoat in allen Formen, Materialien und Farben, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Die einzige Grundregel für einen Trenchcoat lautet, dass er mindestens zweireihig ist.

Klassiker mit Schulterklappen

In der klassischen Variante ist der Trenchcoat sandfarben mit Hornknöpfen, Schulterklappen, schrägen Manteltaschen und Ärmelspangen. Außerdem hat er einen Sturmsattel, der Regenwasser von den Schultern abhält sowie einen Gürtel mit Metallösen.

Trenchcoat 2013

Inzwischen gibt es aber auch modische Varianten mit Rüschen, in lang oder kurz, tailliert oder ausgestellt - doch immer sieht der Trenchcoat absolut cool und stilvoll aus. Besonders feminin wirkt dieses Must-Have mit geknotetem Gürtel, der die Taille betont. Kombiniert wird der Trenchcoat mit allem, was gefällt.