- Bildquelle: fotolia / Peter Atkins © fotolia / Peter Atkins

Die sieben Todsünden

Eine der obersten Regeln beim Verwenden von Mascara lautet: Niemals wirklich billige Wimperntusche benutzen. Produkte, die weniger als 3 Euro kosten enthalten meist kaum pflegende Öle und machen die Wimpern brüchig. Auch bei einer Wimpernzange sollte man hinsichtlich brüchiger Wimpern vorsichtig sein. Diese niemals nach dem Tuschen biegen, sondern immer vorher! Bei ohnehin schon strapazierten Wimpern: Finger weg von dem Hilfsmittel.

Nicht zum teilen gedacht

Auch das Teilen von Wimperntusche ist eine absolute Todsünde. Selbst wenn es die beste Freundin ist, beim Ausleihen können Bakterien übertragen werden und zu Augenentzündungen führen. Aus diesem Grund hat auch die alte Mascara nach einer Bindehautentzündung nichts mehr im eigenen Schminktäschchen zu suchen. Unbedingt austauschen!

Weitere No-Gos beim Wimperntuschen

Das Motto "Alte in den Müll und neue kaufen" gilt darüber hinaus auch dann, wenn die Tusche bereits älter als sechs Monate ist, klumpig wird oder beginnt, schlecht zu riechen. Ein Tipp: Das Verfallsdatum auf dem Flakon beachten.

Beim Wimperntuschen selbst ist es wichtig, die Bürste niemals am Rand des Behälters abzustreifen. Auf diese Weise verklumpt die Mascara nur. Ein dickes "No" heißt es zudem auch in Bezug auf das beliebte "Pumpen" im Flakon. Mehr Farbe wird dabei nämlich nicht aufgenommen, das Ganze führt lediglich dazu, dass mehr Luft hineingelangt und die Wimperntusche austrocknet.