- Bildquelle: Fotolia © Fotolia

Trockene Haut kann besonders im Winter zum Problem werden. Durch Kälte , Regen und Schnee draußen und trockene Heizungsluft drinnen wird die Haut mehr beansprucht als im Sommer. Vor allem die Hände können rissig werden. Um die Haut zu schützen, eignet sich Körperöl.

Rückfettende Wirkung auf der Haut

Das Körperöl hat einen ähnlichen Effekt wie Cremes und Bodylotions. Es pflegt die Haut und spendet Feuchtigkeit. Außerdem wirkt es rückfettend, es gibt der Haut also entzogenes Fett zurück. Das Resultat ist eine weiche Oberfläche, die gut gegen das raue Winterwetter gewappnet ist.

Körperöl nach dem Duschen benutzen

Das pflegende Körperöl ist für den gesamten Körper geeignet. Der ideale Zeitpunkt für die Behandlung ist nach dem Duschen. Wenn Oberkörper, Arme und Beine noch leicht feucht sind, können sie mit dem Körperöl eingerieben werden. Die Auswahl an Ölen ist hierbei sehr groß: Es gibt sowohl parfümierte Produkte als auch natürliche Öle ganz ohne chemische Zusätze, die auch für empfindliche Haut geeignet sind.

Massage mit Körperöl

Neben der Hautpflege kann das Körperöl auch für eine entspannende Massage verwendet werden. Eine Rückenmassage etwa löst Verkrampfungen und Verspannungen und regt die Durchblutung an. Das warme Gefühl, das einen durchströmt, ist besonders im Winter eine wahre Wohltat. Dank des Körperöls werden die einzelnen Hautpartien geschmeidiger und können ohne Schmerzen massiert werden.