- Bildquelle: iStockphoto © iStockphoto

Wer schön sein will, muss leiden: Epilieren kann zwar am Anfang ganz schön schmerzhaft sein, doch dafür hält das Ergebnis auch viel länger vor als mit dem Rasierer. Mit ein paar Tipps lassen sich fiese Hautreizungen vermeiden und tolle glatte Traumbeine zaubern.

Epilieren: Besser als Rasieren?

Sexy glatte Beine kommen leider nicht von allein. Frau hat dabei mehrere Möglichkeiten, wenn sie lästige Haare entfernen will. Rasieren geht schnell und unkompliziert, doch die Haare stoppeln sich im rasenden Tempo erneut ihren Weg nach draußen. Epilieren hingegen ist zwar schmerzhafter, hält aber immerhin zwei bis vier Wochen vor.

Der Grund für diesen Unterschied: Der Rasierer kappt das Haar direkt an der Hautoberfläche. Beim Epilieren hingegen wird das Haar an der Wurzel entfernt. Die Wurzel bleibt noch drin, deswegen wächst das Haar weiter nach, es braucht aber länger, bis es wieder zu sehen ist.

Haare entfernen mit dem Epilierer: So gelingt es

Wer zum Epilierer greift, hat dementsprechend  länger glatte Beine , auch wenn es zunächst möglicherweise etwas Überwindung kostet. Das System dabei ist einfach: Im elektrischen Epiliergerät befindet sich eine rotierende Walze mit Pinzetten, die die Haare auszupfen. Inzwischen existieren Geräte, die nicht nur rupfen, sondern auch kühlen und auf diese Weise den Schmerz etwas eindämmen.

Zum Epilieren wird die jeweilige Hautpartie straff gezogen und das Gerät gegen die Wuchsrichtung im rechten Winkel zur Hautoberfläche geführt. Die Haut erholt sich besser, wenn sie im Anschluss gekühlt und generell eher abends epiliert wird. Ein vorangegangenes Körperpeeling und eine kleine Massage verhindern, dass die nachwachsenden Härchen in die Haut einwachsen und Entzündungen verursachen.

Viele Tipps rund um's Thema Haarentferunung findet ihr auch auf fem.com!