- Bildquelle: Telamo © Telamo

Alle Jahre wieder hüllt man sich nicht nur in die gemütlichsten Decken, sondern auch in die wohlige Wärme, die gewisse Weihnachtslieder verströmen. Wenn man sich mit Sack und Pack und Kinderwagen in den vollen Zug gekämpft hat, atmet man spätestens dann auf, wenn man sich die kurze Auszeit mit Chris Rea und „Driving Home for Christmas“ gönnt (funktioniert im Autostau natürlich ebenso gut). Man tritt der Jahresend-Melancholie mit einem guten Rotwein und Elvis Presleys „Blue Christmas“ entgegen. Man hofft auf ein friedliches 2021 mit John Lennons „Happy X-mas (War is Over)“ (auf diesem Sampler von Sasha interpretiert), hebt die Stimmung mit Chuck Berrys „Run Rudolph Run“ und erfreut sich mit Eloy de Jong an der „Weihnachtszeit“.

 

All diese Lieder – und noch weitere, gesungen von Künstlerinnen und Künstlern wie Stefan Mross, Ireen Sheer, Annemarie Eilfeld, Die Zipfelbuben, Eva Luginger, Ross Antony, u. v. a. – finden sich auf dem neuen Doppel-CD-Sampler „Goldene Weihnachtshits“, der insgesamt 40 Lieder umfasst. Neben Klassikern, im Original oder im Cover, gibt es auch zwei echte Premieren zu entdecken. So singt Vincent Gross seinen bisher unveröffentlichten Titel „Feliz Navidad“. Das Highlight ist aber die Allstar-Hymne „Hand in Hand“, bei der sich gleich acht großen Namen der Schlagerwelt an die Hand nehmen (natürlich in Pandemie-Zeiten nur symbolisch): Thomas Anders, Ross Antony, Vincent Gross, Anna-Carina Woitschack, Eloy de Jong, Giovanni Zarella, Oli P. und LaFee.

 

Das „We Are The World“[AI1]  der Schlager-Granden ist eine Erbauungs- und Zusammenhalts-Hymne, die dieser Tage besonders gut tut. Während man in den sozialen Medien und den Nachrichten teilweise das Gefühl bekommt, jeder schreie am anderen vorbei, setzen diese acht Stimmen auf Träume, Hoffnungen und ein Gemeinschaftsgefühl, das alle einschließen soll. „Jeder Mensch hat Glück verdient“, singt Thomas Anders dazu sehr treffend gleich zum Einstieg. Produziert wurde „Hand in Hand“ von Christian Geller, der schon immer ein gutes Händchen dafür hatte, die richtige Überdosis an Gefühl und Pathos abzuschmecken – da ist Widerstand zwecklos.

 [AI1]Kommen bei „Hand in Hand“ die Einnahmen auch einem sozialen Zweck zu? Wenn nicht, finde ich den Vergleich etwas vermessen.

Das offizielle Video