Alles begann mit einem besonderen Aufeinandertreffen zwei sehr unterschiedlicher Musiker: Eric Fish, ein durch tausende Konzerte bühnenerprobtes Urgestein der deutschen Rockszene und Johanna Krins, eine junge Sängerin und Multiinstrumentalistin. Beide lernen sich auf einem Konzert kennen. Schnell stellen sie fest, was sie miteinander verbindet: Die Liebe zu handgemachter Musik mit Folk-Einflüssen und der Mut zu tief empfundenen Emotionen. Sie beginnen, miteinander Musik zu machen und erkennen, dass hier etwas Neues entsteht, etwas Großes. Der Zusammenklang ihrer Stimmen erzeugt eine einzigartige Magie und verleiht ihnen gegenseitig Kraft und Ausdruck. Auf der Suche nach ihren, eigenen musikalischen Wurzeln beginnen sie gemeinsam mit den Kollegen von Subway To Sally, Ingo Hampf, Bodenski und Simon Michael Schmitt, im Studio zu arbeiten. Die Band Bannkreis ist geboren.

Bannkreis vereint die Emotionalität großer Balladen, die besondere Melancholie des Irish Folk, die Geschichte alter Musik, die fast in Vergessenheit geratene Kunst der Lyrik mit der puren Energie des Rock und der mitreißenden Epik klassischer Musik. Die Sehnsucht und Schönheit des Folks, die Minne und Erhabenheit alter Musik, die Kraft und Energie modernen Rocks und die Größe, das Volumen und die Tiefe eines klassischen Orchesters bilden das neue, in dieser Form noch nie gehörte Klanguniversum des Epic Folk Rock. Überstrahlt wird dieses mächtige Konstrukt von den Stimmen der beiden Protagonisten: Eric Fish, der wohl wandelbarste Sänger der deutschsprachigen Rochmusik trifft auf den verletzlichen und dabei ebenso fassettenreichen Gesang von Johanna Krins, die wie Eric auch im Rahmen einiger Projekte schon viele musikalische Gattungen streifte.

Mit all den unterschiedlichen Eindrücken, die diese Band vermittelt, bilden Bannkreis den Gegenpol zur hektischen Beiläufigkeit, der Soundtrack des Films, den wir sehen, wenn wir die Augen schließen und von Ferne träumen.

Das offizielle Video