Paula kommt

Playlist

Paula kommt

Ich habe Probleme feucht zu werden!

Folge 5 Staffel 5

Sahra achtet beim Sex vor allem darauf, ihren Partner glücklich zu machen. Ihre eigene Lust bleibt dabei oft auf der Strecke und sie wird nicht richtig feucht! "Paula kommt", mittwochs 22 Uhr auf sixx.

08.06.2016 22:00 | 1:43 Min | © SIXX

Was tun bei Scheidentrockenheit?

Probleme, feucht zu werden: Das hilft

Frauen, die Probleme haben, feucht zu werden, können den Sex oft nicht richtig genießen. Statt Lust herrscht eher Frust im Bett. Weshalb viele Frauen an Scheidentrockenheit leiden, und was ihr dagegen tun könnt, lest ihr hier.

Psychische Ursachen oft schuld an Scheidentrockenheit

Häufige Ursachen, wegen denen Frauen Probleme haben, feucht zu werden, sind psychischer Natur. Oft bleibt die Lustempfindung aus, eine trockene Vagina ist die Folge. Darüber hinaus kann es auch vorkommen, dass Frauen beim Sex innerlich verkrampfen: Nicht der Liebesakt ist das Hauptthema im Kopf, sondern andere Dinge. Mal gefällt eine bestimmte Praktik nicht, andere haben Angst, schwanger zu werden. Der Körper wird nicht auf den Geschlechtsverkehr vorbereitet oder der Liebesakt ist unangenehm.

Frau hat Probleme, beim Sex feucht zu werden
Viele Frauen haben Probleme, beim Sex feucht zu werden. © Fotolia vladimirfloyd

Was tun? Ein klärendes Gespräch mit dem Partner kann wahre Wunder wirken. Habt ihr Probleme, feucht zu werden, solltet ihr euren Liebsten am besten in die Thematik einweihen. Klärt ihn über eure Ängste auf, denn nur so kann er darauf in Zukunft Rücksicht nehmen. Ist ein zu kurzes Vorspiel schuld, erklärt ihm das. Bis die Vagina genügend Scheidenfeuchtigkeit produziert hat, können schon mal zehn bis 20 Minuten vergehen. Nehmt euch mehr Zeit für Zärtlichkeiten, ehe es zum Geschlechtsakt kommt.

Probleme, feucht zu werden: Biologische Ursachen

Nicht nur psychische Ursachen können dazu führen, dass Frau Probleme hat, feucht zu werden, es gibt auch biologische. Die Menopause ist beispielsweise ein häufiger Grund. Die Vagina wird dann meist nicht mehr so stark durchblutet, wodurch weniger Flüssigkeiten in der Bartholinischen und Skene-Drüse produziert werden. Auch die Anti-Babypille kann zu hormonellen Veränderungen führen, die Scheidentrockenheit hervorrufen.

Möglichkeiten der Behandlung

Die einfachste Lösung sind Gleitgele, die in der Apotheke erhältlich sind. Auch spezielle Medikamente wie Zäpfchen können Abhilfe bei einer trockenen Scheide leisten. In Absprache mit dem Arzt werden auch östrogenhaltige Mittel verschrieben, um das hormonelle Gleichgewicht wieder herzustellen, damit Frau durch das Vorspiel feucht werden kann.

Fazit: Solltet ihr Probleme haben, feucht zu werden, klärt die Gründe am besten ab. Ob beim Therapeuten in einer Sexualtherapie oder mit eurem Arzt – Hauptsache ihr geht den Ursachen auf den Grund und könnt den Sex schon bald wieder genießen.

Kommentare