Paula kommt

Playlist

Paula kommt

Der weibliche Orgasmus: Sex Zahlen und Fakten

Folge 5 Staffel 5

Der weibliche Orgasmus unterscheidet sich grundlegend vom männlichen Höhepunkt. Wichtige und überraschende Fakten zum Thema gibt's hier bei " Sex in Zahlen"!

08.06.2016 22:00 | 0:46 Min | © SIXX

So komplex ist der sexuelle Höhepunkt

Weiblicher Orgasmus: Das passiert beim Orgasmus der Frau

Ein weiblicher Orgasmus ist ein ziemlich komplexer Prozess, der von Sexualforschern in vier Phasen unterteilt wird. Wie diese aussehen, und was genau beim Orgasmus der Frau passiert, erfahrt ihr hier.

Orgasmus der Frau: Zusammenspiel von Geist und Körper

Viele Frauen kommen nur selten in den Genuss eines Orgasmus. Einer weltweiten Durex-Studie zufolge haben 80 Prozent aller Männer regelmäßig einen Höhepunkt, bei den Frauen ist es nur jede dritte. Ob das vielleicht an dem Zusammenspiel von Geist und Körper liegt? Denn: Zum einen kann das Gehirn sexuell erregt werden, zum Beispiel durch schmutzige Fantasien oder visuelle Stimulation, was Orgasmen im Schlaf schon teilweise erklärt. Zum anderen reagiert der Körper auf Berührungen.

Körper und Geist können zwar getrennt voneinander sexuell erregt werden, aber sie können nicht einzeln zum Orgasmus gelangen. Ein weiblicher Orgasmus erfordert daher das Zusammenspiel von Geist UND Körper.

Gesichtsausdruck einer Frau beim Orgasmus
Der Orgasmus der Frau läuft auf geistlicher und körperlicher Ebene ab. © Fotolia - Piotr Marcinski

Weiblicher Orgasmus: Die vier Phasen

Wenn ihr die Vorgänge kennt, die sich während der sexuellen Erregung in eurem Körper abspielen, könnt ihr diese gezielt beeinflussen und somit leichter die Lust steigern. Die amerikanischen Sexualforscher William Howell Masters und Virginia Johnson haben den Orgasmus der Frau genauer erforscht und die sexuellen Reaktionen in vier Phasen unterteilt.

Orgasmus-Phase 1: Die Erregungsphase

Leidenschaftliche Küsse, wilde Fantasien und Berührungen der weiblichen erogenen Zonen – all das bereitet Frau Lust. Während ihr die Erregung genießt, bereitet sich euer Körper auf den Orgasmus vor. Das Liebesspiel wirkt sich nicht nur auf den Genitalbereich aus, der gesamte Körper wird in eine sexuelle Spannung versetzt.

Bevor sich ein weiblicher Orgasmus entlädt, lässt sich die Erregung der Frau an bestimmten Anzeichen messen. Die vaginale Feuchte setzt nach zehn bis 30 Sekunden ein. Durch die sexuelle Erregung sondern die Scheidenwände eine klare Flüssigkeit ab. Die inneren zwei Drittel der Vagina weiten sich und färben sich dunkelrot, Uterus und Muttermund werden nach oben gezogen. Die Schamlippen schwellen an und geben damit die Öffnung der Scheide frei. Gleichzeitig vergrößert sich die Klitoris. Die Brust wird größer, Pulsfrequenz und Blutdruck steigen und erste Muskeln kontrahieren. Viele Frauen beginnen bereits, die Beckenbodenmuskulatur anzuspannen – das hilft dabei, das Erregungsgefühl zu verstärken.

Weiblicher Orgasmus
Ein weiblicher Orgasmus wird in verschiedene Phasen eingeteilt. © Fotolia - Kaspars Grinvalds

Orgasmus-Phase 2: Die Plateauphase

Ein weiblicher Orgasmus besteht jedoch nicht nur aus ersten körperlichen Anzeichen. Auf die erste Phase folgt die sogenannte Plateauphase. Dort wird ein bestimmter Grad lustvoller Anspannung erreicht, der bis zum tatsächlichen Höhepunkt stabil bleibt.

Was geschieht in dieser Phase vor dem Orgasmus der Frau? Zum einen zieht sich die Klitoris unter ihre Vorhaut zurück und kann nicht mehr direkt stimuliert werden. Parallel dazu füllt sich das äußere Drittel der Vagina mit Blut. Dieser Bereich verengt sich und umschließt somit fest den Penis. Aus diesem Grund wird der Scheideneingang auch "orgastische Manschette" genannt. Er ist von Muskelringen umgeben, die Frau bewusst steuern kann. Wer beim Sex den PC-Muskel anspannt, mit dem es Frauen beim Urinieren möglich ist, den Harnstrahl zu unterbrechen, kann sich und seinem Partner besonders lustvolle Momente bescheren.

Weiblicher Orgasmus: Phase 3

In der dritten Stufe wird der Orgasmus der Frau erreicht. Die Muskeln und Nerven sind maximal angespannt. Die gesamte Energie entlädt sich. Dabei wird die orgastische Manschette zwischen 3 und 15 Mal ruckartig kontrahiert – erst in Abständen von unter einer Sekunde, dann etwas langsamer. Die Kontraktionen können im gesamten Körper auftreten, nicht nur im Beckenbereich. Zudem ziehen sich Gebärmutter und Schließmuskel des Pos während dieser Phase rhythmisch zusammen.

Ein weiblicher Orgasmus ist im ganzen Körper zu spüren, sodass sich auch die Atemfrequenz erhöht. Der Gesichtsausdruck der Frau beim Höhepunkt kann Schmerzen ausdrücken, obwohl sie von Lust überwogen wird. Durchschnittlich dauert die sexuelle Explosion insgesamt zwölf Sekunden, dann normalisiert sich alles wieder.

Orgasmus-Phase 4: Die Rückbildungsphase    

Nachdem der Orgasmus der Frau abgeklungen ist, folgt eine Phase der Entspannung. In dieser Zeit lässt der Blutstau im Scheideneingang nach. Auch die Schamlippen schwellen ab und die Klitoris tritt wieder hervor. Das Besondere: Während viele Männer nach ihrem Höhepunkt erst einmal eine Verschnaufpause benötigen, können Frauen nach dem Orgasmus sofort in die nächste Runde starten.

Muskelspannung ist alles

Der Orgasmus der Frau lebt nicht nur von sexuellen Erregungen – das Spiel mit den Muskeln ist der Schlüssel zum Höhepunkt. Im Idealfall trainiert ihr also eure Beckenbodenmuskulatur, dann erwartet euch ein Feuerwerk im Bett.

Selbstbefriedigung ist ein Orgasmus-Garant

Eine Studie der Uniklinik Hamburg hat ergeben, dass Frauen die "befriedigendsten" Orgasmen bei der Masturbation, Beziehung hin oder her . 87 Prozent aller Frauen im Alter von 25 bis 29 Jahren kommen bei der Selbstbefriedigung zum Höhepunkt. Beim Akt mit dem Partner sinkt die Zahl auf 54 Prozent. Weshalb Frauen beim selbst-Hand-Anlegen, häufiger in Ekstase geraten, ist unklar. Fakt ist: Mangelhafte sexuelle Qualitäten des Lovers sind nicht zwangsläufig Schuld, denn ein weiblicher Orgasmus ist weitaus komplexer als beim Mann.

Weiblicher Orgasmus bei der Selbstbefriedigung
Bei der Selbstbefriedigung erleben Frauen häufig einen intensiveren Orgasmus. © Fotolia Andrey Popov

Fazit: Ein Geheimrezept für den Orgasmus der Frau existiert leider nicht. Zwar gibt es verschiedene Phasen, in denen sich ein weiblicher Orgasmus anbahnt, dennoch sind diese von Frau zu Frau unterschiedlich. Das heißt: Die Orgasmus-Phasen werden nicht bewusst eine nach der anderen durchlaufen. Die jeweilige Dauer und selbst die Reihenfolge können variieren. Findet am besten selbst heraus, wie ihr den Gipfel der Lust erklimmen könnt.

Kommentare