Paula kommt

Playlist

Paula kommt

Paula kommt: So bringt er seine Frau zum Ejakulieren

Folge 1 Staffel 4

Michel verrät uns, wie er seine Freundin Lena und andere Frauen mit der Hand zum Höhepunkt bringt. Seine Technik bringt euch um den Verstand! Die vierte Staffel "Paula kommt" - Immer mittwochs um 22:25 Uhr auf sixx!

24.09.2015 00:15 | 2:03 Min | © SIXX

Sex mit Happy End: Wenn Männer und Frauen ejakulieren

Da hat sich der Körper etwas Feines ausgedacht: Er lässt sich erregen und in Wallung versetzen und gibt dann ein weißes Sekret frei, das sowohl beim Mann als auch bei der Frau der Beweis für höchsten Lustgenuss ist. Die männliche Ejakulation ist (fast) immer der krönende Abschluss von Geschlechtsverkehr, die weibliche Ejakulation ist noch immer ein aktuelles Forschungsthema und bei weitem keine Selbstverständlichkeit beim Sex. Doch wenn das Umfeld und damit der Entspannungsgrad stimmen, können auch Frauen beim Orgasmus – wenn auch in viel kleineren Mengen – ein Sekret ausstoßen, das dem Samenerguss der männlichen Prostata ähnelt. 

Er kommt, sie kommt

Wenn der Mann eins nicht vortäuschen kann, ist es einen Höhepunkt. Beim männlichen Orgasmus schießen Spermien und Flüssigkeit aus der Prostata, aus den Samenbläschen und aus anderen Drüsen. Das Spektakel hält nur wenige Sekunden an, die Flüssigkeitsmenge misst bis zu fünf Milliliter. Das Ergebnis ist ein glücklicher, entspannter Partner.

Bei der Frau bedarf es bereits beim Vorspiel etwas mehr Fingerspitzengefühl. Davon beweist Michel, der seine Freundin Lena und andere Frauen mit der Hand zum Orgasmus und Ejakulieren bringt, jede Menge. Zumeist ist die Stimulation des G-Punkts für die weibliche Ejakulation, die in den paraurethralen Drüsen, auch Skene-Drüsen genannt, gebildet wird, verantwortlich. Dabei machen Zeige- und/oder Mittelfinger eine Art Lockbewegung innerhalb der Scheide und können einen vaginalen Orgasmus auslösen. Das Ejakulat enthält beispielsweise Glukose und eine relative hohe Menge an PSA (Prostata-spezifisches Antigen).

Und was ist mit … Squirting?

Beim weiblichen Orgasmus können zwei verschiedene Flüssigkeiten austreten. Das Ejakulat ist nicht mit der großen Menge männlichen Ejakulats, das schwallartig aus der Harnröhre austritt, zu vergleichen. Hierbei handelt es sich um Urin, der Harnsäure, Kreatinin und Harnstoff enthält.

Der weibliche Orgasmus, ein Tabuthema?

Viele Männer sind von der Tatsache, dass Frauen in Form des Squirtings ebenfalls abspritzen können, eher fasziniert als verunsichert. Es gibt ihnen den besonderen Kick zu wissen, dass sie ihre Partnerin mit ihrem Geschlechtsteil, den Fingern oder einem Sexspielzeug in diesen Zustand der Ektase bringen können. Das Ejakulieren der Frau ist ein Lustbeweis und eine körperliche Reaktion, die sie aus eigener Erfahrung nachempfinden können. Nicht jede Frau kann sich derart fallen lassen und nicht jede Frau kommt mit Ejakulat. Daher sollte das weiße Sekret nicht zum Maß guten Sexes werden, aber Ausprobieren und Spaß daran haben, hat bekanntlich noch nie geschadet.

Ebenso wie die Selbstbefriedigung bei Männer ein gesellschaftsfähiges Thema zu sein scheint, dürfen auch Frauen ihren Körper während der Masturbation besser kennenlernen – und wenn sie dabei den richtigen Auslöser entdecken und sich selbst zum Ejakulieren bringen, erfreut sich auch der Mann an diesem Wissen.

Wer noch den einen oder anderen Tipp sucht, wie er seine Partnerin verwöhnt und möglicherweise zum Ejakulieren bringt, sollte sich im Video oben Michels Ratschläge im Gespräch mit Paula ansehen.

Kommentare