Playlist

Paula kommt

Frag Paula: Geheimnis Squirting - kann es eigentlich jede Frau?

Staffel 1

Um das Thema Squirting ranken sich viele Geheimnisse. Wir lüften sie für euch. Hier erfahrt ihr ob jede Frau squirten kann, woraus die Flüssigkeit besteht und vieles mehr!

22.02.2017 11:51 | 3:55 Min | © sixx.de

Squirting: So funktioniert die weibliche Ejakulation

Nicht nur Männer, auch Frauen können beim Orgasmus ejakulieren. Man spricht dann vom Squirting. Was dabei genau passiert und wie man die weibliche Ejakulation herbeiführen kann, verrät euch Sex-Expertin Paula Lambert.

Was ist Squirting?

Squirting ist der englische Ausdruck für die weibliche Ejakulation, die lange Zeit ein Tabuthema innerhalb der Gesellschaft war und immer dann eintritt, wenn die Frau zum Höhepunkt kommt, sprich einen Orgasmus hat. Beim Squirting sondert die Frau stoßartig eine klare und dünne Flüssigkeit aus.

Wo das Sekret genau entsteht und woraus die Flüssigkeit, die beim Squirting abgesondert wird, besteht, darüber sind sich Wissenschaftler uneinig. Während einige Urin, andere ein Düsensekret und wiederum andere ein Gemisch aus beidem dahinter vermuten, steht bislang nur eines fest: Nicht alle Frauen ejakulieren beim Orgasmus. 

Können alle Frauen squirten?

Es lässt sich nicht genau ermitteln, wie viele Frauen beim Orgasmus ejakulieren. Während die Wissenschaftler William Howell Masters und Virginia Johnson allerdings in den 1970er-Jahren von gerade einmal 4,7 Prozent ausgingen, vermuten neuere Studien mittlerweile, dass bis zu 54 Prozent der Frauen in der Lage zum Squirting sind.

Squirting- kann das jede Frau

Beim Squirting kommt es in erster Linie aufs Loslassen an.

Wie bringt man eine Frau zum Squirten?

Um als Frau beim Sex ejakulieren zu können, braucht es in der Regel etwas Übung. Als Grundvoraussetzung fürs Squirting gilt jedoch, dass man beim Geschlechtsverkehr komplett loslässt, an nichts anderes denkt und sich nur der sexuellen Lust hingibt. Zudem wird der Stimulation des G-Punkts und des Bereichs um die sensible Zone zwischen Scheidenvorwand und Harnröhre herum eine große Bedeutung beigemessen, wenn es um die Frage geht, wie Frauen einen feuchten Orgasmus erleben können. Aber wie genau bringt man eine Frau nun zum Squirten?

Während Zeige- und kleiner Finger in Richtung Anus zeigen, dringt der Partner beim Squirting mit seinem Ring- und Mittelfinger in die Vagina ein und krümmt diese so, als ob er die Bauchdecke von innen antippt. Es gilt, den G-Punkt und die besonders erogene Zone drum herum vorsichtig zu erfühlen und diese mit einer hervorholenden Bewegung intensiv zu stimulieren. Auch der Kitzler sollte dabei nicht außer Acht gelassen werden. Für die Frau fühlt es sich schließlich so an, als ob sie dringend auf Toilette muss und gleichzeitig einen Orgasmus hat. Und genau in diesem Moment muss sie loslassen können.

Tipp: Für das Squirting ist es von Vorteil, wenn die Frau auf dem Rücken liegt, die Beine spreizt und ein Kissen unter dem Po hat. Auf diese Weise kann der Partner, den G-Punkt als auch die Klitoris am besten stimulieren.

Fazit: Es gibt kein Universalrezept, was Squirting betrifft. Die Technik erfordert Geduld und Übung. Daher sollte man sich möglichst nicht unter Druck setzen. Der Spaß beim Sex kann auch ohne die weibliche Ejakulation groß sein. Squirting kann aber eine zusätzliche Bestätigung dafür sein, dass man sich während des Höhepunkts völlig loslässt und ganz auf die Sexualität konzentriert.

Weitere Informationen zu Squirting findet ihr hier: 

http://www.sixx.de/tv/paula-kommt/video/ratgeber/4-paula-kommt-ratgeber-squirting-clip

http://www.sixx.de/tv/paula-kommt/video/staffel-4/41-paula-kommt-so-bringt-er-seine-frau-zum-ejakulieren-clip