Pain & Fame

Von der Nageldesignerin zur Tattookünstlerin

Pain & Fame-Kandidatin Angelina

Kandidatin Angelina war zunächst Nageldesignerin und wollte sich dann weiterentwickeln - heute betreibt sie zusammen mit ihrem Freund ein eigenes Studio!

Die 30-jährige Angelina Mengel aus Solingen in Nordrhein-Westfalen tätowiert seit zweieinhalb Jahren zusammen mit ihrem Freund Markus im eigenen Studio "Tattoo Kunstwerk". Im Interview erzählt sie uns von ihrem Werdegang, ihren Motiven und wie sie sich auf ihre Teilnahme bei "Pain & Fame" vorbereitet hat.

Wie bist du zur Tätowiererin geworden?
Ich war lange Zeit erfolgreich als Nageldesignerin, fühlte mich aber mit der Zeit eingeschränkt und strebte nach mehr. Da mich das Tätowieren immer schon interessierte, war für mich schnell klar, was mein nächst es Ziel war. Lange suchten mein Freund und ich eine Ausbildungsstelle für mich, leider ohne Erfolg. Im Februar 2014 wurden mir einige technische Grundlagen zum Tätowieren gezeigt, die ich schnell umsetzen konnte.

Welchen Stil tätowierst du?
Realistic.

Welches Motiv war dein erstes, eigenes Werk?
Oldschool Fuchs auf einem Oberschenkel.

Was war dein erstes eigenes Tattoo?
Oldschool Fuchs tätowierte mir fünf chinesische Zeichen auf die Wirbelsäule.

Welches ist dein Lieblings-Tattoo? Welche Bedeutung hat es für dich? Wie lange hat es gedauert, bis es fertig gestochen war?
Ein Portrait von Leonardo DiCaprio und Michael Jackson. Während des Tätowierens konnte ich sehr viel von den Künstlern Randy Engelhard und Dmitry Samohin lernen, deshalb haben die Tattoos eine große Bedeutung für mich.

Wie hast du dich auf "Pain & Fame" vorbereitet?
Ich habe viele Termine verlegt, um vor und nach den Drehtagen frei zu haben, damit ich mich mental drauf einstellen kann, mein Bestes zu geben.

Wie habt ihr euch gemeinsam auf "Pain & Fame" vorbereitet?
Meine lebende Leinwand und ich sind verschiedene Themen durchgegangen, die uns in der Show als Aufgabe gestellt werden könnten. Zu den einzelnen Themen haben wir uns Motive und mögliche Platzierungen überlegt und wie man dazu die passenden Übergänge schafft.

Mein Tattoo-Tipp für Einsteiger:
Such Dir ein Studio in einer Stilrichtung, die dir liegt. Guck dir ihre Werke an und frage dich selbst: Kann ich hier etwas lernen? Wenn die Antwort ‚ja‘ lautet, versuche dort eine Ausbildung zu machen. Wenn du eine Ausbildungsstelle bekommen hast vergiss niemals:

1) versuch dir jeden Handgriff einzuprägen bis er sitzt
2) verliere nie die Geduld, Motivation und dein Feuer für die Sache
3) wiederhole die Übungen, bis Du davon träumst
4) sei dankbar, dass Du bald den besten Job der Welt hast
5) bleib gierig aber bescheiden

Eine meiner prägendsten Lebens-Erfahrungen war...
...die größte Erfahrung war festzustellen, dass, wenn ich was aus meinem Leben machen will, ICH diejenige bin, die dafür verantwortlich ist.

Meine größte Schwäche ist...
Glitzerkram und Schuhe!

Meine sonstigen Hobbies sind...
Mit meinen Hunden und meinem Freund spazieren zu gehen, Schuhe und neue Glitzer- und/oder Einhornsachen zu kaufen – und schlafen.

Kommentare

sixx auf Facebook

Mehr Tattoos?