Stars & Style

Irrtum Sonnenbräune

Sonne & Bräunen

Sonnenschutz und Sonnenbrand? Irrtümer beim Bräunen nicht ausgeschlossen!

Richtig bräunen: Irrtümer beim Sonnenbaden
Richtiges Sonnenbaden ist wichtig, über Irrtümer sollte man sich vorher informieren. © Fotolia

Im Sommer sind wir am liebsten am Strand, im Freibad oder in Parks und an Badeseen. Gut gebräunt fühlen wir uns viel wohler und schöner. Richtiges Sonnenbaden ist wichtig, über Irrtümer sollte man sich vorherinformieren. Wir klären auf:

Schattenspiel

Es wird fälschlicherweise angenommen, dass der Körper nur in der prallen Sonne Bräune entwickelt. Im Gegenteil: Wer sich im Schatten bräunt, bekommt nicht nur den gesünderen Teint sondern auch den lang anhaltenderen. Es dauert im Vergleich zur vollen Sonne zwar etwas länger bis sich die Bräune bildet, die Bräune wird dafür aber auch gleichmäßiger. Die UV-Strahlen sind im Schatten reduzierter, da das Licht gestreut ankommt. Ein Sonnenbad im Schatten ist also viel empfehlenswerter.

Wolkenbilder

Auch bei bewölktem Himmel wird die Haut braun und auch die Gefahr eines Sonnenbrands ist gegeben. Gerade bei dünnen Wolken kommt viel der UV-Strahlung auf der Erde an. Das Gefährliche ist, dass die Hitze bei Wolken geringer ist und man daher die Zeit des Sonnenbadens unterschätzt. Sonnenschutz – am besten durch Kleidung – ist also notwendig bzw. sollte man nicht zu lang ein der Sonne liegen.

Schutzschild

Der Körper bildet Vitamin D dank der UVB-Strahlen des Sonnenlichts. Das Wunder-Vitamin sorgt u.a. für gute Laune, stärkt das Herz-Kreislauf-System und beugt sogar vor Krebs vor. Es ist also wichtig, dass die Haut Sonnenlicht aufnimmt. Wer seinen Körper ständig mit Sonnencreme oder Lichtschutzfaktoren in Tagescremes vor Sonnenstrahlen schütz, verhindert die körpereigene Vitamin D-Bildung. Gerade in Ländern mit wenig Sonnenstunden kann das verheerende Folgen für das eigene Wohlbefinden haben. Schon 10 bis 15 Minuten pro Tag ohne Sonnenschutz sind vielversprechend für einen gesunden Vitamin D-Haushalt.

Cremetopf

Creme ist eben doch nicht gleich Creme beim Sonnenschutz. Es ist ratsam, in eine gute Sonnencreme zu investieren, die auf gefährliche Inhaltsstoffe verzichtet. Sonnenbrand in Kombination mit einer schlechten Sonnencreme ist doppelt ungünstig für den Körper und erhöht das Risiko für Hautkrankheiten. Es sollte daher beim Kauf des Sonnenschutzes auf natürliche Inhaltsstoffe geachtet werden.

sixx auf Facebook

Die 17-jährige Elena und ihr jüngerer Bruder Jeremy haben ihre Eltern bei einem schweren Autounfall verloren. Die Teenager kämpfen mit dem Verlust...

Mehr lesen