Rezepte

Babynahrung selbst gemacht – Top Rezepte!

Alle Hersteller von Babynahrung werben damit, nur beste Zutaten zu verwenden und schonend zuzubereiten. Leider ist dies jedoch nicht immer der Fall und gekaufte Babynahrung aus dem Glas ist nicht immer das Beste für das Kind.

Wer den Babybrei selbst zubereitet, weiß hingegen ganz genau, was das eigene Kind zu essen bekommt! Wir haben tolle Rezepte, die im Handumdrehen zubereitet sind!

schlafendes baby
© Pixabay

Wenn es um die Gesundheit unserer Kinder geht, ist das Beste gerade gut genug! Mit Vaporisatoren werden Fläschchen und Essbesteck sterilisiert und bei dem Babygeschirr achten wir auf beste Qualität. Womit wir unser Kind jedoch füttern ist oftmals überhaupt nicht so gesund , wie es den Anschein haben mag.

Um die Gläschen haltbar zu machen, müssen beispielsweise Konservierungsstoffe verwendet werden und auch wenn diese zumindest in Deutschland einen vorgegebenen Wert nicht überschreiten dürfen, ist frisch zubereiteter Brei logischerweise immer besser! Oft steckt in den Gläschen mitunter auch recht viel Salz oder Zucker, welches man bei der Eigenzubereitung reduzieren bzw. ganz weglassen kann.

Zusätzlich zu dem gesundheitlichen Aspekt ist selbst zubereitete Babynahrung auch meist viel günstiger, als gekaufte Gläschen.

Wir haben 3 Rezepte, mit denen man schnell, kostengünstig und sehr einfach superleckere Babybreis zubereiten kann. Aber nicht vergessen, der Brei ist für das Kind, also nicht alles selbst weglöffeln!

1. Grieß- oder Haferflockenbrei

Zutaten:

300 ml Milch 30 g Haferflocken oder Grieß
30 ml hochwertigen Obstsaft  
müsli-früchte
© Pixabay

Für den Brei zunächst die Haferflocken oder den Grieß in die Milch einrühren und aufkochen lassen. Anschließend vom Herd nehmen und etwas quellen lassen.

Den Brei nun vollständig auskühlen lassen und zuletzt den Obstsaft einrühren. Der Brei versorgt das Kind mit Vitamin C und vielen weiteren wichtigen Mineralstoffen.

2. Fleisch-Gemüsebrei

Zutaten:

30 g mageres Fleisch (es kann Schweine-, Rind-, Geflügel- oder Lammfleisch verwendet werden) 100 g Gemüse (Broccoli, Blumenkohl, Zucchini oder Karotten)
60 g Kartoffeln 20 ml Obstsaft
10 ml Rapsöl  

Für den Fleisch-Gemüsebrei zunächst das Fleisch klein schneiden und in sehr wenig Wasser weichkochen. Während das Fleisch kocht, das Gemüse schälen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden.

Nun das Fleisch aus dem Wasser nehmen und das Gemüse im restlichen Wasser weichkochen. In der Zwischenzeit das Fleisch pürieren und dieses anschließend erneut zu dem Gemüse in den Topf geben. Alles nochmals aufkochen lassen und danach fein pürieren.

Jetzt den Obstsaft hinzugeben und erneut pürieren. Zuletzt das Rapsöl einmischen.

Durch den leckeren Gemüse-Fleisch-Brei wird das Kind mit Eisen, Vitaminen und essentiellen Fettsäuren versorgt. Bei dem Gemüse kann immer wieder etwas variiert werden – am besten immer das nehmen, was gerade frisch zu bekommen ist!

3. Getreide-Obst-Brei

20 g Getreideflocken 100 g Obst ( Apfel , Banane, Pfirsich oder Mischung)
1 EL Rapsöl  

Dieser Brei ist im Handumdrehen zubereitet und versorgt das Kind mit wichtigen Vitaminen und Eisen!

Die Getreideflocken, beispielsweise Hafer- oder Dinkelflocken, in etwas Wasser aufkochen, vom Herd nehmen und etwa fünf Minuten quellen lassen.

In der Zwischenzeit das Obst, entkernen, schälen und in kleine Stückchen schneiden. Anschließend mit dem Pürierstab fein pürieren und das Obstpüree in die Getreideflocken einmischen.

Zuletzt das Öl einrühren – ein zusätzliches Süßen mit Zucker oder anderen Aromen ist nicht nötig!

Allgemeiner Tipp:

Jeden Tag frisch zu kochen und auch noch immer dann, wenn das Kind Hunger hat, kann relativ anstrengend und unpraktisch sein. Die Breie lassen sich jedoch auch unkompliziert einfrieren.

Wenn die Breie sofort abgekühlt und anschließend eingefroren werden, sind sie etwa für ein bis zwei Monate haltbar. Es kann also ideal auf Vorrat gekocht werden. Nach dem Auftauen am besten immer noch ein kleines bisschen Rapsöl zufügen – so sind die Speisen besser verdaulich!

Achtung!

Bei den selbstgemachten Breien sollte man selbstverständlich darauf achten, dass diese auch auf das Alter des Kindes abgestimmt und abwechslungsreich sind. So hat das Kind nicht nur mehr Freude beim Essen, sondern wird gleichzeitig auch mit den verschiedenen Mineralstoffen oder Vitaminen versorgt!

Natürlich sollte auch die Menge des Breis auf die Größe und das Alter des Kindes angepasst werden!

sixx auf Facebook