Ellie Goulding kündigt ihr neues Studioalbum an: „Delirium“

Ellie Goulding

Ellie Goulding wird ihr drittes Studioalbum „Delirium“ am 06. November bei Polydor Records veröffentlichen. Es handelt sich bei „Delirium“, um den Nachfolger ihres „Halcyon“-Albums (Gold in DE) aus dem Jahr 2012, mit dem die Britin ihren Status als globaler Megastar zementierte. Als Vorgeschmack erschienen die Single „On My Mind“ sowie die Albumtracks „Something In The Way You Move“, „Lost & Found“ und „Army“ bereits vorab.

Ellie Goulding - On my mind
© Universal Music

„Ein Teil von mir sieht dieses Album als Experiment, als den Versuch, ein wirklich großes Pop-Album aufzunehmen“, kommentierte Goulding. „Ich habe den bewussten Entschluss gefasst, damit auf ein neues Level zu kommen.“

Schon vor fünf Jahren wechselte die Sängerin aus Herefordshire auf die Überholspur – und landete seither einen Erfolg nach dem anderen: Seit der Veröffentlichung ihres Debütalbums „Lights“ im Jahr 2010 hat Ellie Goulding über 20 Millionen Tonträger verkauft; sie hatte zwei #1-Alben in UK in Folge, hat gleich zwei BRIT Awards gewonnen, und die Zahl ihrer Views und Streams bei VEVO und Co. liegt inzwischen im Milliardenbereich. Die in diesem Jahr veröffentlichte Single „Love Me Like You Do“ (erschienen auf dem „Fifty Shades of Grey“-Soundtrack) erstürmte Platz 1 der Charts in sage und schreibe 70 Ländern, ging in über 80 Ländern auf Platz 1 der iTunes Charts und sicherte ihr den Rekord für die meisten Streams binnen einer Woche. Sicher gibt es auch Künstler, die sich in Anbetracht derartiger Erfolge die Frage stellen würden, was als nächstes kommen soll – dabei lag die Antwort für Goulding auf der Hand: Sie wollte alles noch größer, noch massiver, noch besser machen und sich noch mehr trauen.

„Delirium“ ist ein massives Pop-Album, das genauso international klingt, wie die Aufnahmeorte es erwarten lassen: Die Arbeiten fanden in London, Herefordshire, Schweden und in Los Angeles statt. Um das bis dato größte, euphorischste Statement ihrer Karriere aufzunehmen, tat sich Goulding dieses Mal mit Max Martin, Greg Kurstin, Ryan Tedder (OneRepublic), Klas Ahlund und Guy Lawrence (Disclosure) zusammen, wobei sie auch mit ihrem angestammten Kreativpartner Jim Eliot erneut gemeinsame Sache machte. Songs wie „Devotion“, die Single „On My Mind“, „Don’t Panic“ und „Don’t Need Anybody“ sind allesamt massive Hymnen, die trotzdem absolut persönlich und fast schon intim klingen: Es sind epische Songs mit wahnsinnig viel Gefühl. Am deutlichsten wird dieser Balanceakt auf dem Stück „Army“, das Goulding über ihre beste Freundin Hannah geschrieben hat. Insgesamt vereint das dritte Album 16 Songs, wobei auf der Deluxe-Version noch sechs weitere Tracks vertreten sind. „Delirium“ ist das Werk einer Künstlerin, die ganz genau weiß, dass jetzt ihr Moment gekommen ist: Ellie Goulding klang noch nie so selbstbewusst wie hier. Sie hat vom ersten bis zum letzten Ton das Heft in der Hand.

Den Albumtitel habe sie gewählt, weil das Wort „Delirium“ am besten zusammenfasse, was sie bis zu diesem Punkt alles als Musikerin erlebt habe: „Es kann sich auf einen absolut euphorischen, fast schon verrückten Gefühlszustand beziehen – oder eben auf das genaue Gegenteil davon. Ich befinde mich permanent in diesem Zustand“, sagte Goulding.

Insgesamt fühlt sich „Delirium“ wie die Essenz und die Krönung ihres bisherigen Schaffens an: Es ist der Sound einer Künstlerin, die all ihre Erfolge, all ihren Liebeskummer, all ihre Ängste und all ihre Freuden nimmt und daraus etwas schafft, das einen vom ersten Ton an in seinen Bann zieht. Es ist eine Gabe, die nur ganz, ganz wenige Künstler haben. Doch Ellie Goulding ist eine Künstlerin, die immer neue Herausforderungen sucht – und immer noch ein Level höher kommen will.

Kommentare

sixx auf Facebook