Heiraten

Zehn praktische Tipps für die Hochzeitsplanung

Da kann nichts mehr schief gehen

Damit am großen Tag nichts schief geht, gilt es einiges zu beachten. Das Online-Magazin 1001hochzeiten.de hat uns zehn praktische Tipps und Trends für eine unvergessliche Hochzeit zusammengestellt. 

19.04.2013 15:39 Uhr
Hochzeitsplanung leicht gemacht
Mit der richtigen Hochzeitsplanung, steht einer traumhaften Hochzeitsfeier nichts mehr im Wege.  © Fotolia

Eine traumhafte Hochzeitsfeier , welche Braut wünscht sich das nicht? Damit dieser Tag unvergesslich wird, gilt es im Vorfeld einiges zu beachten.

Hochzeitslocation als Startschuss

Kümmert euch so früh wie möglich um die passende Hochzeitslocation, viele Locations sind lange im Voraus ausgebucht. Überlegt euch, ob die ausgewählte Location euren Vorstellungen entspricht, denn sie bietet den Rahmen des Festes und trägt wesentlich zur Stimmung bei. Bei der Hochzeitsfeier kann es gerne mal etwas lauter werden, fragt also wie es um die Lautstärkeregelung bestellt ist.

Einladung so früh wie möglich

Setzt eure Gäste möglichst früh vom geplanten Hochzeitsfest in Kenntnis, wenn die Location gebucht ist, bieten sich Save-the-Date Karten an. Diese sind formloser als die offiziellen Einladungskarten. Gerade wenn Gäste eine längere Anreise haben und sich um Urlaub bemühen müssen, ist diese Lösung ideal.

So findet ihr euer perfektes Brautkleid

Auf der Suche nach dem Traumkleid gilt oft die Devise: zu viele Köche verderben den Brei. Probiert mehrere Kleider an, macht Fotos davon und schlaft auch mal einige Nächte darüber. Meist kristallisiert sich dann schon heraus, welcher Stil und Schnitt bevorzugt wird. Oftmals bieten Designer auch an, Brautkleider ganz nach Ihrem Geschmack eigens zu schneidern.

Da kann nichts schief gehen: Der Hochzeitstisch

Eine Wunschliste für Hochzeitsgeschenke anzulegen ist ein altbewährter Brauch, der für Brautpaare und Gäste von Vorteil ist. Erstere bekommen nichts doppelt geschenkt, letztere wissen sofort, welches Geschenk das passende ist. Haben die Gäste erst einmal ein Bild im Kopf, dann schenken sie umso lieber. Teure Geschenke können in kleine Stücke geteilt werden, sodass jeder Gast seinen Anteil am großen Herzenswunsch beiträgt.

Ein Brautstrauß zum verlieben

Brautsträuße mit exotischen Sukkulenten werden immer beliebter und sorgen für einen einzigartigen Look. Aber auch Vintage-Sträuße aus zarten Wildblumen, beliebte Blumensorten aus Großmutters Zeiten oder romantischen Pfingstrosen liegen im Trend. Wer mag, kann auch Blüten aus dem eigenen Garten einbinden oder Schmuckbänder, Broschen und Erinnerungsstücke im Strauß integrieren. Das macht den Strauß noch persönlicher und hilft gegen Nervosität beim Gang zum Altar.

Party für die Kleinen

Auch die Kleinen sollten nicht vergessen werden, das trägt zur guten Stimmung aller bei. Denn sind die Kinder glücklich, können die Eltern entspannt das Fest genießen. Am Besten eine Spielecke für Kinder einrichten mit Malbüchern und Buntstiften oder Bastelutensilien.

Stressfeies Essen mit Catering

Im Trend liegen Bio-Menüs, wobei "Bio" weitläufig bedeutet: Fleisch aus artgerechter Haltung und saisonales Gemüse aus der Region. Achtet auch auf vegetarische Alternativen. Für den Empfang ist Fingerfood eine wunderbare Alternative, Abends ist Eventcooking ein echtes Highlight: Das Essen wird vor den Augen der Gäste zubereitet und auf Extrawünsche kann jederzeit eingegangen werden.

Hochzeits-DJ oder Band?

Die Lautstärkenregelung sollte auf jeden Fall frühzeitig mit der Location abgestimmt sein – manche Locations verbieten Musik gar ab einer bestimmten Uhrzeit und die Open-End-Party fällt damit ins Wasser. Wenn genügend Platz vorhanden ist, dann sorgt eine schwungvolle Live-Band garantiert für tolle Stimmung, aber auch ein DJ ist eine zeitgemäße Alternative. Nicht vergessen, die Songliste bzw. den favorisierten Stil mit dem DJ abzustimmen, denn die Vorstellungen von passender Musik zur Hochzeit können überraschend weit auseinanderliegen.

Hochzeitsfotos leicht gemacht

Fotobooth heißt der neuste Trend – und der bringt jede Menge Spaß. Denn mit dieser Apparatur fotografieren sich die Gäste per Selbstauslöser. Je mehr Accessoires wie Kreidetafeln, Brillen oder Bärte am Stil bereitliegen, desto witziger werden die Fotos. Ein weiterer Trend ist das After Wedding Shooting: Neben der Hochzeitsreportage mit Getting Ready bieten viele Fotografen die Aufnahme von Hochzeitsportraits nach dem eigentlichen Hochzeitstag an. Hier können sich Brautpaare noch einmal völlig neu inszenieren und haben jede Menge Zeit, um außergewöhnliche Kulissen aufzusuchen und eigene Ideen auszuprobieren.

Kommentare

Neue Folgen Sweet & Easy - Enie backt